Einzeldarstellung

Bornstein    -    Ravenstein    -    Goldstein    -    Feldstein


   
Der Bornstein
 ist mit nahezu 92 m Höhe der mächtigste Turm der vier Bruchhauser Steine. Mit einer Höhenlage von 700 m über NN liegt er jedoch gleichzeitig am tiefsten. Insgesamt bedeckt der Bornstein eine Fläche von ca. 5000 qm. Auf dem Gipfel soll es eine Quelle gegeben haben, daher sein Name. Die beeindruckende steile Nordwand ist bevorzugter Brutbereich für den Wanderfalken.

   

Der Goldstein,
oberhalb des Bornstein gelegen, hat eine Höhe von 60 m (712 m über NN). Seinen Namen soll er der Überlieferung nach durch den goldenen Schimmer seines Gesteins erhalten haben. Er bedeckt eine Fläche von ca. 2000 qm. Bornstein und Goldstein sind an der Westseite durch einen mächtigen , 6 bis 8 m breiten und noch über einen Meter hoch
erhaltenen Wall verbunden. Im Kern des Walles steckt eine Mauer aus großen und kleinen Porphyrblöcken. An der Ostseite des Goldsteines befindet sich das eigenartige, natürlich Steingebilde, dessen Profil große Ähnlichkeit mit dem Kopf des „Großen Kurfürsten“ hat. Daher auch seine Bezeichnung „Großer Kurfürst“.

   
Der Ravenstein
liegt fast auf gleicher Höhenlage mit dem Bornstein und ist bis 72 m hoch. Er bedeckt insgesamt eine Fläche von ca. 2200 qm.

   
Der Feldstein
ist mit einer Höhe von 45 m der niedrigste, aber höchstgelegene Felsen mit seiner Gipfelhöhe von 756 m. Er bildet die Südwest-Ecke des Felsen-Vierecks der Bruchhauser Steine und bedeckt eine Grundfläche von ca. 2000 qm. Der Aufstieg zum Feldstein ist durch Geländer gesichert. Von Südosten her ist er über natürliche Felsstufen bequem zu ersteigen. Auf seinem Gipfel steht ein großes, 9 m hohes Holzkreuz. Von dort hat man eine hervorragende Aussicht, bei günstigem Wetter weit über die Sauerländer Berge bis in die Ebene des Münsterlandes und sogar bis zum Teutoburger Wald.